Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.












Sehr geehrte Leserinnen und Leser,


was haben Joe Kaeser, Martin Herrenknecht und die Softwarefirma Iteratec gemeinsam? Alle drei machen sich Gedanken über den Zeitgeist und vertreten Standpunkte, die so gar nicht dem Klischee des Unternehmers entsprechen.

Siemens-Chef Joe Kaeser gab jüngst ein Interview, in dem er vom "inklusiven Kapitalismus" sprach. Er meinte damit eine "Soziale Marktwirtschaft 2.0", in der erfolgreiche Unternehmen sowohl der Belegeschaft als auch der Gesellschaft etwas zurückgeben müssen. Im selben Interview sagt Kaeser, dass gerade ein guter Familienunternehmer so etwas "in der DNA" hat.

Einer davon ist Martin Herrenknecht. Auch er gab vor ein paar Tagen ein bemerkenswertes Interview im Handelsblatt. Darin sprach er sich gegen niedrigere Unternehmenssteuern aus. Seine Begründung: "Zuerst muss unten entlastet werden. Die unten denken, dass die oben spinnen."

So etwas soll beim Softwarespezialisten Iteratec nicht passieren. Deshalb haben die beiden Gründer Klaus Eberhardt und Mark Goerke eine Genossenschaft ins Leben gerufen. Sie gilt als Nachfolgelösung, wenn beide in ein paar Jahren aus dem operativen Geschäft aussteigen. Ihre Absicht: Die Mitarbeiter sollen im Vordergrund stehen und keine Gewinnabschöpfungen einzelner Gesellschafter. Im nächsten Heft der Unternehmeredition lesen Sie mehr dazu.

In Zeiten von Kapitalismuskritik, Klimakrise und politischen Verwerfungen braucht es neue Haltepunkte. Die vier erwähnten Persönlichkeiten bieten sie an.


Redakteur der Unternehmeredition

Anzeige


Newsletter-Interview: Andreas und Daniel Sennheiser

„Das Risiko, nichts zu tun, ist größer“

Unternehmeredition: Herr Sennheiser, mit Ihrem Technologieprogramm Ambeo haben Sie sowohl die ersten Produkte als auch Softwarelösungen im Bereich 3D-Audio auf den Markt gebracht. Können Sie schon erste messbare Erfolge verzeichnen oder brauchen Sie einen längeren Atem?

Daniel Sennheiser: Generell braucht man bei innovativen Sachen einen langen Atem, weil man schrittweise die Proof Points auf den Markt bringt und den Kunden so an das neue Erlebnis heranführt [...]

Weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist das Land der Familienunternehmen. Sie gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Viele werden von Generation zu Generation weitergeben. Doch nicht immer steht ein Nachfolger aus der Familie bereit, wenn ein Wechsel im Gesellschafterkreis oder an der Unternehmensspitze ansteht.

Wir sind fest im deutschen Mittelstand verwurzelt. Wir kennen und teilen das Wertesystem, das diesen Wirtschaftszweig prägt. Gerade deshalb finanzieren die DBAG und die von ihr beratenen DBAG-Fonds regelmäßig die Übergabe eines Familienunternehmens in neue Hände. Beispiele über erfolgreiche Nachfolgelösungen auf www.dbag.de/fuer-unternehmen/


Feature: Internationalisierung von Familienunternehmen
Deutsch für Ausländer

Auf der Suche nach Wachstumspotenzial setzen viele mittelständische Unternehmen auf eine Internationalisierung ihrer Marken. Gerade wenn der heimische Markt gesättigt ist, locken schier unerschöpfliche Expansionsmöglichkeiten. Doch zieht das Label German Family Business im Ausland?

Weiterlesen

Fallstudie: J.H. Ziegler GmbH
Neuer asiatischer Footprint

Asiatischer Großkonzern übernimmt badischen Mittelständler: Wie der Trend zur Elektromobilität die J.H. Ziegler GmbH in eine neue Größenordnung katapultieren soll.

Weiterlesen

Anzeige




Titelgeschichte: Warum Compliance bei internationalen Geschäften immer wichtiger wird
Zwischen Wert und Werten
Die Affäre Khashoggi um einen ermordeten saudischen Regimekritiker zeigt: Das Thema Compliance ist aktuell wie nie. Menschenrechte, Korruption und Arbeitsbedingungen in Drittländern finden heute im Mittelstand mehr Beachtung. Dabei wird klar: Nicht jedes Unternehmen kann alle Faktoren beeinflussen.

Weiterlesen

Veranstaltungen
Events für Unternehmer

Kongress Firmenkundengeschäft der Zukunft
7. Februar in Köln

21. Kongress für Familienunternehmen
15. bis 16. Februar in Witten

Update Arbeitsrecht 2019
21. Februar in München, 27. Februar in Stuttgart, 28. Februar in Hamburg

Weiterlesen

Fokus Familienunternehmen ist der Newsletter des Webportals unternehmeredition.de. Neben dem exklusiven Interview mit einem Entscheider aus Wirtschaft, Politik oder Gesellschaft versorgt er den Unternehmer monatlich mit spannenden Hintergrundgeschichten und Neuigkeiten rund um den inhabergeführten Mittelstand in Deutschland. Hierzu gehören praxisorientierte Fallstudien, interessante Gastbeiträge sowie aktuelle Studien und Meldungen.

Kontakt: newsletter@unternehmeredition.de

Fokus Familienunternehmen erscheint mit freundlicher Unterstützung von Nord Leasing.

© 2019 GoingPublic Media AG
Vertreten durch Markus Rieger
HRB: 119 293 Amtsgericht München
USt.ID.Nr. DE191615300
info@goingpublic.de
Wenn Sie diesen Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier kostenlos abbestellen.
Usere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.